Vereinschronik anläßlich der 850 Jahr Feier von Wolfersweiler

Der „Motor Sport Club Obere Nahe“ e.V.

Ende der 60ziger Anfangs der 70ziger Jahre wurden im ganzen Saarland Motorsportclubs gegründet. Die Wochenenden waren samstags mit Nachtorientierungsfahrten und sonntags mit Slalom oder Geschicklichkeitsturnieren ausgefüllt. Die Dachorganisation für die meisten war der NAVC nicht wie heute der ADAC. Auch in unserer Gemeinde gab es solch einen Verein, den MSC Nahetal.

Spätere Gründungsmitglieder des MSC Obere Nahe waren Mitglieder diese Vereins, größere Unstimmigkeiten innerhalb des Vorstandes führten zur Spaltung und letztendlich auch zur Auflösung des Vereins. Dieter Gisch aus Wolfersweiler, er fuhr schon seit 1972 gemeinsam mit Werner Gierend aus Wolfersweiler Orientierungsfahrten, entschloss sich daher einen eigenen Club ins Leben zu rufen. Dieser Club war also die Wiege des „Motor Sport Club Obere Nahe“. Anfang 1975 begann Dieter Gisch, unterstützt durch unseren treuen Mäzen und langjährigen erfolgreichen Rallyefahrer Hans Brocker, Leute anzusprechen mit dem Ziel einen neuen Club zu gründen.

 

Am 12. Juli 1975 hatten Sie es geschafft, im Gasthaus Alt „beim Gustav“ in Wolfersweiler trafen sich 16 Leute mit dem Ziel einen Motorsportclub ins Leben zu rufen. Das Baby bekam den Namen „Motor Sport Club Obere Nahe“. Von diesen 16 Gründungsmitgliedern blieb bis heute, als einziger Dieter Gisch dem Verein treu, als Geschäftsmann kümmert er sich heute allerdings um die Belange seines Geschäftes, um die Vereinsgeschäfte kümmern sich in der Mehrzahl die Leute, die nicht zuletzt er für diesen Verein begeistert hat.

Als junger Verein muss man natürlich dafür sorgen das Geld in die Clubkasse kommt, mit dem bis heute unveränderten Mitgliedsbeitrag von DM 3,00 monatlich hätten die festgelegten Ziele des Clubs nicht erfüllt werden können. Am 20. September 1975 stieg die Erstveranstaltung, In der Turnhalle Wolfersweiler lud man zum Herbstball. Leider war der Ball nur schlecht besucht. Allerdings stieg die Mitgliederzahl stetig, bis September 75 waren es bereits 36 Motorsportfreunde. Am 15. Oktober 1975 erfolgte die Eintragung beim Amtsgericht St.Wendel ins Vereinsregister unter dem Namen „ Motor Sport Club Obere Nahe“ e.V.

Auch in unserem jungen Verein kam es Anfangs zu Querelen, einige Clubmitglieder mussten wegen unsportlichem Verhalten den Verein verlassen, im Vorstand mussten Ämter kurzfristig kommissarisch bis zur Neuwahl umbesetzt werden. Allerdings tat dies dem Vereinsgedanken keinen Abbruch und der MSC wuchs kontinuierlich. Anfang 1976 wechselte man das Vereinslokal, vom Gasthaus Alt geht es in die Bauernstube nach Nohfelden.

Das wachsende Interesse an Nachtorientierungsfahrten machten es notwendig die Clubmitglieder im Kartenlesen und vor allem dem Lösen der verzwickten Aufgaben im Orientierungssport zu schulen. Solche Lehrgänge wurden von Dieter Gisch angeboten und auch rege angenommen. Um allerdings eigenen Motorsportveranstaltungen durchführen zu können war es erforderlich, einer Dachorganisation beizutreten. Der Verein entschloss sich für den ADAC. Hierzu mussten 30 Clubmitglieder Mitglied im ADAC sein, dies Ziel war bereits in der ersten Hälfte des Jahres 1976 erreicht. Fortan nannte sich der Club „MOTOR-SPORT-CLUB Obere Nahe“ e.V. im ADAC Saarland, Dies ist bis heute so geblieben.

Bereits am 31 Juli 1976 wurde die 1. Nachtorientierungsfahrt durchgeführt. Start für die 120 km lange Strecke war Wolfersweiler, Ziel und die anschließende Siegerehrung war im damaligen Burghof in Nohfelden. 69 Teilnehmer fanden den Weg zu uns. In der Presse hieß es keine Klagen der Polizei, kein Unfall und keine Beschwerden der Bevölkerung. Auch diese Äußerungen blieben weitgehend bis heute so. Der Rallyeleiter dieser Veranstaltung war heute wie bis in die 90ziger Jahre der Motor des Vereins: Dieter Gisch. Im gleichen Jahr wurden wiederum ein Herbstball und eine „Kaffeefahrt“ organisiert. Die wegen der Kaffeefahrt durch einen Polizisten erstattete Anzeige „wegen Durchführung einer Rallye ohne Genehmigung“ verlief im Sande, da auch die Behörde der Meinung war dass Bierproben, Nagelklopfen, Pfeilwerfen und eine Kaffeepause nichts mit einer Rallye zu tun hat. Auch der Herbstball im Gasthaus Alt fand großen Zuspruch. Ein erstes komplettes, erfolgreiches Jahr war abgeschlossen.

Im Jahr 1977 wird nach harten Kontroversen im Vorstand beschlossen Zuschüsse für Aktive zu zahlen, anfangs sind die Beträge zwar gering wurden aber im Laufe der Jahre immer wieder angepasst. Eine Clubmeisterschaft wird ausgeschrieben, die zweite Nachtorientierungsfahrt findet am 7. Mai statt. Ein Auto-Geschicklichkeitsturnier wird an der Wolfersweiler Kirmes mit einem zur Verfügung gestellten Auto durchgeführt, der Erlös hiervon kommt dem Kindergarten in Nohfelden zugute. Kaffeefahrten, Kartenleselehrgänge und Trainingsfahrten finden statt. Eine Clubzeitschrift „ INTERNE“ erscheint, Clubsticker werden angeschafft. Das Potenzial an Clubmitgliedern ist schon so groß das der Verein als Streckensicherung bei der Hunsrückrallye, der Saarlandrallye und der int. Rallye Kohle und Stahl, der Ältesten der saarländischen Rallyes zum Einsatz kommt. Einsätze beim Grossen Preis der Tourenwagen gestalten sich nach Feierabend zum Kampftrinken.

Auch die Jahre 1978 und 1979 sind von solchen Aktivitäten geprägt. Langsam werden die Nachtorientierungsfahrten ( reine Orientierungsaufgaben) von den Clubrallyes ( Mischung aus Orientierungsaufgaben und einem Teil der Aufgaben auf Bestzeit) abgelöst, der Trend geht mit zunehmend schnelleren Autos immer mehr zu Bestzeitprüfungen wie bei den großen Rallyes, also weg von der Mischung Hirnschmalz gemischt mit Schnelligkeit. Im Club Rallye Sport wird unser Team Trautmann / Gisch Saarlandmeister, in der int. Saarländischen Rallyemeisterschaft wird D. Gisch dritter.

Im Jahr 1980 wird neben den bereits bekannten Aktivitäten, Veranstaltungen und Kaffeefahrten (neuerdings Heckmeck-Fahrten genannt) die erste größere Veranstaltung durchgeführt. Für die 1. Automobil und Zubehörausstellung wird auf dem Festplatz in Wolfersweiler ein Super-Membran-Zelt (sieht aus wie ein Zirkuszelt) in den Maßen 25m x 60m aufgestellt. Dies war notwendig um all die Oldies, Sportwagen und Aussteller aufzunehmen. So nebenbei wird die Mannschaft „Motor-Crackers“ noch 6. von 15 Mannschaften beim Dorfturnier. Auch im veranstalten eines Automobil-Slaloms versuchte man sich noch kurz vor Ende des Jahres auf dem Parkplatz der IWS in Schwarzerden. Als Lohn für die Aktivitäten übers Jahr durften die Vereinsmitglieder bei der Jahresabschlussfeier im Birkenhof in Mosberg-Richweiler zwei riesige Spanferkel und Freibier genießen.

1. Automobil und Zubehörausstellung auf dem Festplatz in Wolfersweiler

Mit der ersten erfolgreichen großen Veranstaltung hatte man zum einen den finanzielle Grundstein, zum anderen die personellen Voraussetzungen geschaffen, weitere folgen zu lassen. Der MSC veranstaltete von 1981 bis 1984 drei große int. Rallyes „ Rund um den Bostalsee “. Dies hätte so weitergehen können, wenn nicht ein politisches Umdenken im Saarland stattgefunden hätte. Der von den Motorsportlern so getaufte „ Jo Leinen Effekt“ (damaliger Umweltminister im Saarland in der Regierung Lafontaine) steht für ein erhöhtes Umweltbewusstsein in der Politik im Saarland. Wie alles was frisch aus der Taufe gehoben wird, wurde dies anfänglich stark übertrieben. Zwischenzeitlich ist man zu einem friedlichen nebeneinander bei verminderter Anzahl von Motorsportaktivitäten zurückgekehrt, was allerdings auch seine guten Seiten hat, die Quantität der Veranstaltungen wich der Qualität als wieder, nach teils harten Auseinandersetzungen, Genehmigungen erteilt wurden.

Gemeinsam mit dem Autohaus Brocker feierten wir 1985 Geburtstag. 60 Jahre Autohaus Brocker und 10 Jahre MSC Obere Nahe. In diese Veranstaltung wurden alle Erfahrungen bis dato hineingepackt. Ein großes Festzelt hinter der Ausstellungshalle des Autohauses Brocker wurde aufgestellt, schon Wochen vorher wurden Lose verkauft für die riesige Verlosung am Sonntag, der Hauptgewinn war ein nagelneuer Ford Fiesta. Über 4 Tage ging das Fest mit Kinderbelustigung, Probefahrten, Kommerz, Tanzmusik mit den fidelen Holzhackern, Zauberer, Bauchredner, Feuerschlucker, Modenschau usw. usw. Am Sonntagmittag dann der Höhepunkt der Verlosung. Das Zelt war brechend voll, die Leute standen vor dem Zelteingang bis zum Straßenrand um die Auslosung nicht zu verpassen. Alles in allem ein voller Erfolg.

1987 und 1988 begannen wir wieder vorsichtig mit einer Motorsportveranstaltung. Der Rallyesprint Falkenberg fand als Rundkurs auf Bestzeit am Rande von Wolfersweiler statt.

Der damalige Ortsvorsteher Reinhard Pontius (links) überreicht gemeinsam mit Dieter Gisch (mitte) und Ralf Brocker ( 2. von rechts) bei einem Rallye- sprint „Falkenberg „ die Gesamtsieger-Pokale an das TeamTietze/ Griebel.

Als zusätzliches Highlight fanden in diesen Jahren, die gemeinsam mit dem Käferclub Saar durchgeführten Käfer und Cabriotreffen auf dem Festplatz in Wolfersweiler statt. Aus nah und fern kamen die Krabbeltiere auf vier Rädern nach Wolfersweiler. Einen Käfercorso durch die Ortsteile und rund um den Bostalsee rundeten die Treffen ab. Ein jeder denkt noch heute gerne an das im wahrsten Sinne des Wortes bunte Krabbeln zurück.

Um auch den Motorsportbegeisterten Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden gründeten wir 1987 unsere Jugend-Kartgruppe. Die Kartturniere wurden ähnlich ausgetragen wie beim Automobilslalom, die Teilnehmer zeigen ihre Geschicklichkeit und ihr Reaktionsvermögen beim umfahren von Pylonen mit dem Go-Kart. Die Firma Ford Brocker stellte uns einen Kart für Trainingszwecke zur Verfügung. Die Gemeinde Nohfelden sorgte dafür, dass wir den Schulhof des Schulzentrums in Türkismühle nutzen durften. Hier konnten wir Trainieren und jährlich ein Kartturnier durchführen. Belohnt wurde der Einsatz für die Jugend im Jahre 1994 als der Sohn des Clubgründers, Steven Gisch, diverse Meisterschaften für sich entscheiden konnten. Er wurde in seiner Altersgruppe Saarland Meister, Süd-West-Meister, Deutscher Meister und Deutscher Mannschaftsmeister. Auch in den folgenden Jahren konnte Steven Gisch verschiedene Jugend-Kart Meisterschaften für sich entscheiden.

Steven Gisch beim Training

Ende des Jahres 1994 begannen wir mit dem Umbau der Stallung und des Getreidespeichers im Hause Müller in der Buttergasse in Wolfersweiler. Der Ausbau wurde bis Ende 1995 ganz in Eigenleistung durchgeführt. In all den vergangenen Clubjahren wurde sehr oft das Clublokal gewechselt, für die Planung und Vorbereitung von Veranstaltungen Räumlichkeiten angemietet. Heute ist unser Clubheim Treffpunkt und Büro für unsere Clubmitglieder. Umbau des Schweinestalls und des Kornspeichers im Hause Müller

Umbau des Schweinestalls und des Kornspeichers im Hause Müller in der Buttergasse zu einem Clubheim, Ende 1994

Unsern 25 jährigen Geburtstag feierten wir im Juli 2000 wieder gemeinsam mit dem Autohaus Brocker, allerdings in kleinerem Umfang als das 10 jährige. Im Nachhinein konnte man sagen dies war auch gut so da das Wetter im Gegensatz zu 1985 im wahrsten Sinne zum heulen war.

Seit 1989 veranstalten wir die ADAC Rallye Kohle und Stahl. 1989 und 1990 noch als int. res. Rallyeveranstaltung gemeinsam mit dem ADAC Saarland mit Start und Ziel in St.Wendel. Ab 1991 aber in Eigenregie als Nat. ADAC Rallye 200 Kohle und Stahl.

Der ehemalige Bürgermeister Gisch startet die Rallye Kohle & Stahl 2004

Da der ADAC Saarland ab diesem Zeitpunkt keine eigene Rallye unter diesem Namen weiterführen wollte wurde uns gestattet den Titel dieser ältesten Saarländischen Rallyeveranstaltung (besteht seit über 50 Jahren) in unserer Veranstaltung weiterzuführen.

Seit 2003 veranstalten wir zusätzlich zur vorgenannten Rallye, gemeinsam mit dem ADAC Saarland und dem MSC Mithras Schwarzerden, die Rallye St.Wendeler Land einen Lauf zur Deutschen Rallye Challenge in Freisen und Umgebung. Im Juli 2005 feierten wir in der Buttergasse am Vereinsheim mit unseren Mitgliedern Sponsoren und Gönnern unser 30 jähriges Bestehen.Über die Jahre hinweg war und ist unser Verein natürlich auch anderweitig aktiv. So ist der Verein seit 1993 Co-Mitglied, gemeinsam mit dem gemischten Chor Wolfersweiler, in der Vereinsgemeinschaft Laurentiuskirmes , wir waren bei Schülerferienprogrammen der Gemeinde tätig, waren überregional für den Motorsport tätig, sei es als Streckensicherung oder in der Organisation so bei Fahrradturnieren an der Wolfersweiler Schule, bei Messen in Saarbrücken, bei Int. Rallyes, dem Motorradrennen in St.Wendel, auf dem Nürburgring zur DTM, beim Zweibrücker Flugplatzrennen usw.

Der langjährige Vorstand des MSC Obere Nahe e.V. (2002)

Bleibt noch anzumerken das all diese Dinge nur möglich sind, wenn die Arbeit des Vorstandes von allen getragen und angenommen wird. Seit 1981 ist der Kern unseres Vorstandes fast unverändert (in Klammer die geleisteten Vorstandsjahre). Seit 1979 gab es nur vier verschieden Vorsitzenden 79-82 Thomas Ball, 83-85 Reiner Seibert, 1986-2001 Ralf Brocker (22) und 2001 bis heute Rolf Auriga (22). Wobei vor alle die Jahre unter Ralf Brocker von einer großen Kontinuität geprägt waren, er schied aus dem Vorstand aus, um sich besser seiner anderen ehrenamtlichen Tätigkeit, dem Wehrführer bei der Feuerwehr Wolfersweiler widmen zu können. Auch heute steht uns Ralf Brocker noch als treuer Helfer und auch als Rallyeleiter der Kohle und Stahl zur Verfügung. Unser Schatzmeister Klaus Werner Reitenbach hält nunmehr seit 25 Jahren die Hand auf unsere Finanzen. Ebenso sind die Vorstandsmitglieder Reiner Bier (20), Bernd Brocker (14), Dieter Moosmann (17), Axel Brocker (13), Sven Auriga (16) und Bernd Presser (16) Garanten für gute Vorstandsarbeit im Sinne des Vereins. Aber auch unsere „Nachwuchsvorstandsmitglieder „ Markus Gelzleichter, Ulrich Sticher und Marco Gisch die noch nicht solange mitbestimmen, leisten hervorragende Arbeit. In diesem Sinne kann man nur hoffen das unser Verein noch lange besteht und seinen Beitrag zum Vereinsleben des Ortes, der Gemeinde und auch hier und da überregional beitragen kann. Das Vereinsleben steht bei uns im Vordergrund unserer Entscheidungen. Für die Mitglieder und Helfer organisieren wir Ausflüge und kleinere Helferfeste. Hiermit wird die geleistete Arbeit gewürdigt.

Diese Vereinschronik wurde im Sommer 2005 zusammengestellt.